Wie viel ist meine Immobilie wert?Immobilienbewertung Für die meisten Immobilieneigentümerist diese Frage nur schwer zu beantworten, dabei ist sie die wichtigste vor jedem Immobilienverkauf. Denn: Wer seine Immobilie verkaufen möchte, muss wissen, wie viel er dafür verlangen kann. Wer den Kaufpreis zu hoch ansetzt, läuft Gefahr, auf seiner Immobilie sitzen zu bleiben. Wer zu wenig verlangt, dem drohen finanzielle Verluste. Ein Problem, das sich ganz einfach umgehen lässt: mit einer professionellen Immobilienbewertung.

Doch bei der Bewertung einer Immobilie gibt es einiges zu beachten. Wir haben für Sie die unterschiedlichen Methoden der Immobilienbewertung zusammengefasst und erklären, welche Faktoren Einfluss auf die Bewertung einer Immobilie nehmen.

Immobilienbewertung: Möglichkeiten zur Wertermittlung

Wer seine Immobilie vor einem Verkauf kostenlos bewerten lassen möchte, hat unterschiedliche Möglichkeiten. Sie können versuchen, den Wert Ihres Hauses, Ihrer Wohnung oder Ihres Grundstücks selbst zu bestimmen. Dafür sollten Sie sich einen guten Marktüberblick über Immobilien in Ihrer Region verschaffen. Wie werden ähnliche Häuser in Ihrer Stadt, in Ihrem Viertel verkauft? Wie hoch liegen die Wohnungsmieten in Ihrer Straße? Diese Fragen können erste Anhaltspunkte sein. Ebenso wie Werte-Rechner, die auf zahlreichen Internetseiten angeboten werden. Letztlich sind all diese Verfahren aber nur eine erste Orientierung, die zu wenige Faktoren in die Bewertung fließen lassen. Wer eine fundierte Immobilienbewertung haben möchte, kommt letztlich nicht am Fachmann vorbei.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Artikel zur kostenlosen Immobilienbewertung.

Auch viele Immobilienmakler bieten eine kostenlose Bewertung von Immobilien an. Hierbei gilt es aber den richtigen Makler für Ihre Immobilienbewertung zu finden, der sich sowohl mit Ihrem speziellen Objekttyp als auch mit den regionalen Gegebenheiten auskennt. Nur mit diesem Wissen kann er eine Immobilienbewertung vornehmen und einen realistischen Verkaufspreis ermitteln.

Hilfe bei der Suche nach einem passenden Makler für Ihre Immobilienbewertung bietet wir Ihnen hier: Immobilienbewertung durch HAUSGOLD.

Ein kostenpflichtiges Gutachten wird von Immobiliengutachtern erstellt. Ein solches Gutachten legt den Verkehrswert fest, der für einen Verkauf allerdings nicht unbedingt nötig ist. Zwingend notwendig ist ein solches kostenpflichtiges Gutachten nur in einigen juristischen Fällen. Es kann zum Beispiel in Scheidungs- oder Erbfällen verlangt werden oder wenn der Verkehrswert einer Immobilie beim Finanzamt angegeben werden muss. Wenn das Gutachten auch vor Gericht Bestand haben soll, muss ein Vollgutachten erstellt werden, das teurer ist als ein einfaches Gutachten.

Wichtige Faktoren bei der Immobilienbewertung

Es gibt viele Faktoren, die bei der Bewertung einer Immobilie eine Rolle spielen. Nicht alle fallen bei der Immobilienbewertung jedoch gleich stark ins Gewicht. Während die Lage ein enorm wichtiger Faktor ist, ist die Ausstattung einer Wohnung bei der Immobilienbewertung nebensächlicher. Dennoch müssen alle Faktoren in die Bewertung einer Immobilie einfließen, damit am Ende ein realistischer Verkaufspreis steht. Die wichtigsten Faktoren der Immobilienbewertung haben wir für Sie zusammengefasst:

Entscheidend ist die Lage der Immobilie

Bei der Immobilienbewertung ist kein Faktor wichtiger als dieser: die Lage. Ein Haus, eine Wohnung oder ein Grundstück steigt im Wert, liegt es nur in der richtigen Straße einer Stadt. Schon innerhalb eines Stadtteils kann der Wert einer Immobilie erheblich variieren, weil die Wohnung näher an der nächsten Haltestelle oder das Grundstück direkt am Wasser liegt. Generell lassen sich in Metropolen wie Wien höhere Preise erzielen als in ländlichen Gegenden. Allein die Lage kann also eine Immobilienbewertung erschweren, wenn Sie mit den lokalen Besonderheiten nicht vertraut sind.

Zustand und Ausstattung der Immobilie

Bei der Immobilienbewertung werden natürlich auch die Ausstattung und der Zustand der Immobilie berücksichtigt. Neue, luxuriös ausgestattete Immobilien erzielen höhere Preise als ältere Gebäude mit großem Sanierungsbedarf. Bei älteren Gebäuden gilt zudem: Während Tapeten oder die Badezimmereinrichtung eher geringen Einfluss bei der Immobilienbewertung haben, spielen der Zustand der Heizungsanlage, der Fenster oder des Daches größere Rollen. Bei der Immobilienbewertung ist also im Einzelfall genau zu prüfen, in welchem Zustand sich das Gebäude befindet und ob Mängel vorliegen.

Rechtliche Aspekte der Immobilie

Neben der Lage und der Ausstattung kann ein weiterer Faktor erheblichen Einfluss auf die Bewertung einer Immobilie haben. Auch rechtliche Aspekte spielen nämlich eine große Rolle bei der Immobilienbewertung. Je nachdem, wie frei der Käufer über das Haus, das Grundstück oder die Wohnung verfügen kann, hat die Immobilie für ihn einen anderen Nutzwert. Nicht selten spiegelt sich dieser höhere Nutzwert dann auch im Preis wider. So wirkt es sich beispielsweise positiv auf die Bewertung einer Immobilie aus, wenn der Bebauungsplan eine zusätzliche Bebauung auf dem Grundstück erlaubt. Einschränkungen der Nutzung durch Denkmalschutz oder durch bestehende Mietverhältnisse wirken hingegen preismindernd.

Wenn Sie eine kostenlose Bewertung Ihrer Immobilie wünschen, wenden Sie sich jederzeit an die Mitarbeiter von HAUSGOLD und lassen Sie sich einen fachkundigen Makler in Ihrer Nähe empfehlen.